Unsere berufsvorbereitenden Maßnahmen:

Berufsvorbereitungsjahr

Dauer: 1 Jahr Vollzeitschule

Ziele: 

  • Hinführung zur Ausbildung
  • Erwerb des Mittelschulabschlusses
  • Sammeln von Erfahrungen in der Praxis durch Praktika

 

Bereiche:
  • BVJ Metall
  • BVJ Hauswirtschaft
  • BVJ Gastronomie
  • BVJ Wirtschaft und Verwaltung
  • BVJ Holz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berufsvorbereitungsjahr

Bereich:
  • BVJ Hauswirtschaft-Pflege

Kooperation mit der Berufsfachschule für Altenpflegehilfe der Diakonie Neuendettelsau in Ansbach-Strüth

 

 

 

 

 

Arbeitsqualifizierungsjahr  (AQJ)

Dauer:  1 Jahr

Ziel:  Hinführung zu einer einfachen Arbeitnehmertätigkeit in der
           freien Wirtschaft

In allen Bereichen 

Der Unterricht gliedert sich in die Bereiche Fachtheorie, Fachpraxis und

Allgemeinbildung.

Das Berufsvorbereitungsjahr beinhaltet 2 Praktika in Betrieben der freien

Wirtschaft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

BvB - Berufsvorbereitende Maßnahmen

Dauer: 1 Jahr

Ziele:

  • Berufliche Orientierung
  • Vorbereitung auf eine Ausbildung
  • finden eines geeigneten Berufes und eines Ausbildungsplatzes

Die Schüler werden 1 oder 2 Tage pro Woche in der Berufsschule unterrichtet.

Die Schüler erhalten intensive sozialpädagogische Betreuung.

Zum Teil erhalten sie praktische Schulungen beim Bildungsträger.

In Betrieben werden Praktika in verschiedenen Berufsbereichen  absolviert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme in kooperativer Form  (K-BvB)

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme in Kooperation mit dem Berufsbildungswerk Nürnberg Außenstelle Ansbach (BBW) und dem Beruflichen Fortbildungszentrum der bayerischen Wirtschaft (BFZ)

Dauer: 1 Jahr
Zielgruppe:

Für Schüler, die laut Konzept der Agentur für Arbeit:

  • ausbildungsreif sind
  • noch orientierungslos und unentschlossen in ihrer Berufswahl sind
  • sonderpädagogischen und sozialpädagogischen Förderbedarf aufweisen
  • den Reha-Status haben.

Ziel: Vorbereitung auf die Ausbildung und das Finden eines Ausbildungsplatzes

Konzept und Ablauf:

Grundsätzlich intensive sozialpädagogische Betreuung und fortlaufende Führung eines Qualifizierungsplanes.

  1. Eingangsanalyse (2Wochen)

    Kompetenzfeststellung im Arbeits-, Schul-, und Sozialbereich.
    Dazu je ein bewertetes Projekt in den 3 Bereichen
    Wirtschaft und Verwaltung, Hauswirtschaft und Holz/Metall.
     
  2. Grundstufe (18 Wochen)

    Ziel: Herausbildung und Festigung persönlicher Fähigkeiten, Fertigkeiten und
            Schlüsselqualifikationen. Anbahnung einer Berufswahl.

    Durchführung (wöchentlich):
    - 2 Berufsschultage (16 Stunden) mit Fachunterricht aus den  3 verschiedenen
              Bereichen und allgemein bildendem sonderpädagogischem Unterricht in
              Mathematik, Deutsch und Sozialkunde.
              Damit ist die Erfüllung der Berufsschulpflicht gewährleistet, unter
              Umständen kann auch der Erwerb des Hauptschulabschlusses bestätigt
              werden.

    - 3 Praktikumstage mit 3 Praktika (je 6 Wochen) in verschiedenen heimischen
              Betrieben unter realen Arbeitsbedingungen und anschließender
              Praktikumsbeurteilung durch die Betriebe.
     
  3. Förderstufe (18 Wochen)

    Ziel: Erwerb und Vertiefung einfacher beruflicher Grundfertigkeiten und
            Anbahnung eines Ausbildungsverhältnisses.

    Durchführung (wöchentlich):
    - 2 Berufsschultage (16 Stunden) mit Fachunterricht (Theorie und Praxis) in
              einem Bereich (Hauswirtschaft oder Holz/Metall oder Wirtschaft und
              Verwaltung)
              und allgemein bildendem sonderpädagogischem Unterricht in Mathematik,
              Deutsch und Sozialkunde.
    - 3 Praktikumstage mit 3 Praktika möglichst in einem Ausbildungsbetrieb zur
              Vorbereitung auf eine Ausbildung in den Berufsfeldern
              Hauswirtschaft, Gastronomie, Küche, Lager, Verkauf, Holz und Metall.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die weiteren BvB`s werden durch verschiedene Maßnahmeträger betreut.

  • Berufsbildungswerk Nürnberg Außenstelle Ansbach BBW
  • Berufliches Fortbildungszentrum der bayerischen Wirtschaft BFZ
  • Kolping - Bildungswerke Bamberg und Eichstätt
  • Berufsförderungswerk Nürnberg geschäftsstelle Ansbach bfw

 

nach oben         zurück zur Startseite